Neues EEB Design
Die EEB Niedersachsen hat ein neues Logo.
Weiterbildungsangebot für Kursleitende

Bildung bewegen

Kompetenzen stärken in der
Ev. Erwachsenenbildung
August 2017 - April 2018
EEB Forum 2017
Verletzlich leben
Hannover, 7.6.2017
... Flyer
... Anmeldung
EEB Niedersachsen im Film
Ein Film über die Geschäftstelle der EEB in Nordhorn
Aktuelle Arbeitshilfe
Im Zeichen der Rose - Reformation und christlicher Glaube heute
Kurse zum Glauben

Eine Einladung der
Evangelischen Kirche

Qualitätsmanagement der EEB Niedersachsen

Mit ihrer Qualitätsentwicklung legt die EEB Niedersachsen verbindliche Standards für Planung und Durchführung von Bildungsmaßnahmen fest, mit dem Ziel, die Zufriedenheit ihrer Kundinnen und Kunden sicherzustellen.

Uns ist es wichtig, als lernende Organisation kontinuierlich an einem hohen Qualitätsniveau unserer Angebote zu arbeiten und unsere Arbeit ständig zu verbessern.  

Die EEB Niedersachsen ist seit 2004 qualitätstestiert. Im März 2016 hat bei der EEB Niedersachsen das Testierungsverfahren ZAZAVplus das Qualitätsmodell LQW abgelöst.

Das Testat wurde von der Testierungsstelle bei der Agentur für Erwachsenen- und Weiterbildung (AEWB) nach Überprüfung des Qualitätssystems durch eine externe Gutachterin verliehen.

Im Rahmen der Zertifizierung wurde die EEB Niedersachsen auf konkrete Anforderungen in mehreren Bereichen wie Leitbild, Bedarfserschließung, Schlüsselprozesse, Lehr-Lern-Prozess, Evaluation der Bildungsprozesse, Infrastruktur, Führung, Personal, Controlling, Kundenkommunikation und strategische Entwicklungsziele geprüft. Die Qualitätstestierung gilt bis März 2018 und muss dann erneuert werden.

Darüber hinaus ist die EEB Niedersachsen zertifiziert nach AZAV (Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung). Diese Qualitätszertifizierung ist unter anderem wichtig, um im Fortbildungsbereich mit der Bundesagentur für Arbeit kooperieren zu können. Zertifizierende Stelle ist die Cert-IT GmbH. Das aktuelle Trägerzertifikat läuft bis zum Dezember 2017.

Urkunde Nr. 2012-1028 vom 1.7.2015