Wie schön, dass Sie da sind! Besuchsdienst im Neustart?

Onlineveranstaltung für Mitarbeitende im Besuchsdienst

Seit März 2019 haben wir uns auch im Besuchsdienst vielfach nur in Videokonferenzen gesehen. Viele haben sich überhaupt nicht persönlich gesehen oder getroffen. Alle waren extremen Veränderungen und neuen Regelungen ausgesetzt. Alle Generationen. Alle, die besucht werden sollten und alle, die besuchen wollten. Viele Monate voller Einschränkungen, die belastend waren und auch dazu führten, dass Mitarbeitende in der Besuchsdienstarbeit sich fragten: Soll ich nach der Pandemie die Tätigkeit wiederaufnehmen oder beende ich mein freiwilliges Engagement? Noch mehr als vor Corona wurde in der Pandemie deutlich, dass das Thema „Einsamkeit“ virulenter ist, als gedacht. Alte Menschen wurden undifferenziert zur „Risikogruppe“ gemacht. Durch die Kontakteinschränkungen wurden viele Menschen uneingeschränkt in ihrer Kommunikationsfähigkeit.

Viele Gruppen wollten dem etwas entgegensetzen und entwickelten eine unglaubliche Phantasie um Kontakt und Begegnung trotz aller Einschränkungen zu ermöglichen.

Weil die Situation so ist, dass der Bedarf an Besuchen deutlicher wurde, auf der anderen Seite die Zahl der Mitarbeitenden in der Gruppe schrumpft, wird in etlichen Gemeinden der Ruf nach einer Neuorganisation der Besuche laut. Und neben all diesen Themen gibt es auch die positiven Seiten: Die Pandemie hat uns manches gelehrt: Frühere Werte wurden neu vitalisiert, der innere Trotz aktiviert. Bestehendes wurde in Frage gestellt, neue Ideen der Begegnung entwickelt, um aktiv zu bleiben.

In den Arbeitskreisen wollen wir versuchen uns dem vielfältigen Spektrum anzunähern. Das Vorrangige aber wird sein, dass die Teilnehmer*innen sich mit ihren Fragen, Antworten, Befindlichkeiten austauschen können und wir uns auf Hoffnungssuche machen.

Darum schlägt der Vorbereitungskreis folgende Themen für die Treffen vor:
• Veränderungen, die wir alle mitgemacht haben – wo stehe ich?
• Was ging verloren?
• Was wird bleiben?
• Was hat Corona uns gelehrt? – Entdeckte Fähigkeiten
• Im Besuchsdienst - Neustart oder Aufhören?
• Was raten wir der Gemeinde? Wie geht es weiter mit der Besuchsdiensttätigkeit?
• Etwas Positives in die dunkle Jahreszeit bringen – Was brauchen die Menschen? Was brauchen die Besuchsdienstmitarbeitenden?

Wir freuen uns sehr auf die Begegnungen mit Ihnen!

Helene Eißen-Daub und Inken Richter-Rethwisch,
Referentinnen für Besuchsdienst im Haus kirchlicher Dienste, Hannover
Ursula Seidel, Referentin, Neustadt a. Rbge

Zeit
Freitag, 01.10.2021 bis Freitag, 01.10.2021, 14:00 bis 16:00 Uhr
Leitung
Helene Eißen-Daub
Referent/in
Inken Richter-Rethwisch
Ursula Seidel
Ort
30169 Hannover , Online
Anmeldung
Besuchsdienstarbeit im Haus kirchlicher Dienste
30169 Hannover , Archivstr. 3
Tel.: 0511 1241 955
Ich habe die Teilnahmebedingungen (AGB) zur Kenntnis genommen.
Veranstaltungsnummer
118/21/0137

Ort

Zielgruppen




EEB Niedersachsen

Landesgeschäftsstelle
Odeonstraße 12
30159 Hannover
Tel.: 0511 1241-413
EEB.Niedersachsen@evlka.de

Die EEB Niedersachsen ist eine Einrichtung der Konföderation ev. Kirchen in Niedersachsen.

Die EEB Niedersachsen ist organisiert im Niedersächsischen Bund für freie Erwachsenenbildung e.V.

Die EEB Niedersachsen ist Mitglied in der Deutschen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE).

Die EEB Niedersachsen ist zertifiziert nach AZAV und ZAZAVplus.
Urkunde Nr. 2012-1028
vom 14.12.2017

Die EEB Niedersachsen ist zertifiziert nach AZAV und ZAZAVplus.
Zertifikat ZP0501.18.003
gültig bis 17.3.2023