Newsletter Region Lüneburg: 2. Halbjahr 2018


Übersicht Seminarangebote - EEB Lüneburg
lesen sie weiter...
Frauen in der 'Rushhour des Lebens' zwischen Ende 20 und Mitte 40
Termine.....
16.10.2018: Einführung in die Biografiearbeit mit Senioren
...für Mitarbeitende in der Seniorenarbeit.

Mehr dazu finden Sie >>hier<<

EEB-Veranstaltungsplanung für das 1. Halbjahr 2018
Die nächste Planungskonferenz für Veranstaltungen im 1. Halbjahr 2019 findet am Dienstag, 20.11.2018 in Lüneburg statt.

....mehr dazu:

alktuelle Nachricht
Ulrike Koertge ist vom 15. Oktober 2018 an die neue Leiterin und Geschäftsführerin der EEB Niedersachsen. 
... mehr
Zertifizierte Weiterbildung

Eine Weiterbildung für Mitarbeitende im Gesundheitswesen

Fortbildung

Trauernde Jugendliche begleiten
10.-12. Dezember 2018

Hochbegabte Kinder in der Kita

8. Februar 2019

Arbeitshilfe des Monats
Gewaltfreiheit - ein Name Gottes
Spirituelle und politische Wege der Gewaltfreiheit

EEB Niedersachsen im Film
Ein Film über die Geschäftstelle der EEB in Nordhorn
Kurse zum Glauben

Eine Einladung der
Evangelischen Kirche

Ein kleiner Impuls für 2018
Jeder muss sich entscheiden, ob er im Licht der Nächstenliebe oder im Dunkel der Eigensucht leben will.
(Martin Luther King)

Die Zukunft unserer Wirtschaft, ja die Zukunft unserer Welt liegt in einem gedeihlichen Miteinander. Der "Dienst am anderen" ist nicht nur im sogenannten Dienstleistungssektor gefordert, sondern überall in unserem Leben. Doch viele von uns erkennen darin eher eine Belastung. Anderen zu helfen und zu dienen? Ist das nicht erniedrigend? Andererseits besteht die klare Erwartung, dass umgekehrt jederzeit Beistand zur Verfügung steht. Soll eine Gemeinschaft tragen, braucht es ein lebendiges Geben und Nehmen. Der Dienst am anderen kann uns aber auch selbst viel schenken. Es kann eine Übung der Selbsterziehung und Selbstvervollkommung sein. Wenn wir uns anderen zuwenden, wird schnell klar, welche Motive uns treiben. Werden wir aktiv, weil wir andere beeindrucken wollen? Wollen wir uns wichtig fühlen oder andere zur Dankbarkeit verpflichten? Erwarten wir vielleicht sogar, dass sich Menschen, denen wir in einer Notlage unter die Arme greifen, ihr Leben umkrempeln? Ist also unsere Unterstützung eine Art der Missionierung? Empfohlen sei daher vor allem: Zurückhaltung! Wer sich für andere einsetzt, sollte dies mit offenem Herzen und ohne Agenda tun.

(Quelle: original-leitspruch-kalender)