Israel. Annäherungen an ein schwieriges Land

Arbeitskreis/Kurs für Erwachsene

Politische und moralische Urteile über Israel sind geleitet durch die mediale Wahrnehmung des Nahostkonflikts, aktuell insbesondere durch die jüdische Siedlungspolitik in den besetzten palästinensischen Gebieten und die veränderte Israelpolitik des US-amerikanischen Präsidenten, die deutsche Schuld am Holocaust, die diffusen Affektkonstellationen zwischen Bewunderung und Angst gegenüber dem israelischen Staat sowie weltweit gesellschaftlich exponierten Persönlichkeiten jüdischen Glaubens, die Wirklichkeit eines verborgenen und mittlerweile wieder manifest aggressiven Antisemitismus in Deutschland und weltweit.
Für Israelreisende auf den Spuren der Propheten und Jesu von Nazareth eröffnen sich über die Begegnungen mit Menschen, die Besuche heiliger Stätten und die Bewegung in großartigen Landschaften völlig andere Wahrnehmungen dieses Landes. Doch die aktuelle Situation Israels steht in komplexen Beziehungen zur Geschichte des Judentums, der Geschichte dreier Weltreligionen, die dieser Region den Namen "Heiliges Land" eingetragen haben, und der Besatzngsgeschichte von 2000 Jahren. Anhand ausgewählter Fragestellungen soll die Veranstaltung Teilnehmende einer christlichen Bildungsreise sowie interssierte Erwachsene mit der komplexen Hintergrundsgeschichte des existenten Staates Israel bekannt machen.

Methoden: Vortrag mit Aussprache, Arbeit mit vorbereitetem Material und Texten, Filmsequenzen, Exkursionen (optional)

Zeit
Donnerstag, 13.02.2020 bis Donnerstag, 09.07.2020, monatlich, donnerstags 15:00 bis 17:15 Uhr
Leitung
Dr. Wieland Kastning
Referent/in
noch offen
Ort
31675 Bückeburg , Genmeindehaus der Kirchengemeinde Bückeburg
Anmeldung
Ev.-luth. Kirchengemeinde Bückeburg - Erwachsenenarbeit
31675 Bückeburg , Kirchweg 1
Tel.: 05722 - 9577-0 , Fax: 05722 - 9577-10
Veranstaltungsnummer
110/20/0283