Mit dem Sehen wird es schlechter… Besuche bei Menschen mit einer Seheinschränkung

Tagesseminar für ehrenamtliche Mitarbeiter/-innen

Leider ist eine Sehbehinderung für Außenstehende oft nur schwer zu erkennen. Daraus ergeben sich für viele Betroffene eigene Schwiergkeiten. Manche werden als Simulanten oder als arrogant abgestempelt, andere verstecken ihre Sehbehinderung selber aus Scham. Welche Sorgen machen sich sehbehinderte Mensche?Viele Betroffene sind sicherlich damit beschäftigt, ihren Alltag lebenspraktisch zu bewältigen. Die meisten Sehbehinderten haben aber eins gemeinsam. Sie haben Angst vor dem, was auf sie zukommt. Sie fragen sich: Kann ich das aushalten? Wie soll ich so weiterleben?

Zeit
Montag, 28.05.2018, von 10:00 bis 16:00 Uhr
Leitung
Pastorin Helene Eißen-Daub , Theologin
Referent/in
Andreas Chrzanowski, Hannover
Ort
38524 Sassenburg/Westerbeck , Kleine Dorfstr. 8 , Haus zum "Guten Hirten"
Anmeldung
Besuchsdienstarbeit im HkD
30002 Hannover , Postfach 265
Tel.: 0511 1241 589 , Fax: 0511 1241-955
Veranstaltungsnummer
908/18/0003